RenaissanceburgRäumlichkeitenHeiratenHistorie (aktiv)VeranstaltungenKontaktImpressum

     
     
     
12. Jh.   Bau eines Wohnturms durch die Ritter von
Lüdinghausen, örtliche Verwalter der Abtei von
Werden (Essen).

13. Jh.   Der Fürstbischof von Münster besiegt die Brüder
auf den Burgen Lüdinghausen und Wolfsberg und
bemannt die spätere Burg Vischering.

1443   Nach dem Tod Ludolfs, des letzten Ritters von Lüdinghausen, fällt die Burg an den Bischof
von Münster – später durch Verkauf und Erbschaft ans Domkapitel.

1569   Domkapitular Gottfried von Raesfeld baut die Anlage im Stil der Renaissance auf alten Mauern
als befestigte Wohnburg neu auf.

1633-36   Im 30jährigen Krieg erweitern die Hessen das Festungswerk.

19. Jh.   Durch Säkularisierung fällt die Burg 1802 an Preußen. 1829, inzwischen in Besitz eines
Lüdinghauser Privatmanns, wird der Bergfried abgebrochen. Ab 1869 nutzt die
Landwirtschaftsschule die Burg – bis 1972. 1879 kauft die Stadt Lüdinghausen die Anlage und
erneuert den Westflügel.

2000   Die Burg wird unter besonderer Berücksichtigung des historischen Charakters umfassend
restauriert und mit moderner Technik ausgestattet.

Heute   Die Räume stehen als soziokulturelles Zentrum allen Interessierten offen, aber auch Firmen und
Vereinen als Tagungs- und Veranstaltungsstätte.